Kontakt Impressum
Mit allen Sinnen ICH (15.10.2017)

Bereits beim Betreten der Kirche wurde das Thema Mit allen Sinnen Ich an die Besucherinnen weitergegeben.
Jeder erhielt eine kleine Tüte mit einem Teelicht, einem Teebeutel und einem kurzen Text zum erinnern an ein tolles, SINN haftes Erlebnis.

Im Kirchenraum wurde die Bühne als Wohnzimmer gestaltet, mit warmen Farben und Kerzenlicht. Dieser chillige Ansatz wurde bereits ab dem ersten Lied von Reinhold Weber musikalisch weiter gewoben. Begleitet von seinem Gitarristen Alex präsentierte er Auszüge aus seinem Programm und moderierte die Lieder an. Außerdem sang er die Leadstimme der Gemeindelieder, welche
von der GOSPELtime Band musikalisch begleitet wurden.

Stephan Müller zeigte in seiner Kurzpredigt auf, was es in der Bibel an SINNhaftem zu entdecken gibt. Über die Sinne finden wir auch den Sinn unseres Lebens. Was ist sinnvoll? Was ist sinnlos? Nehme ich das Umfeld mit allen Sinnen wahr oder bin ich von allen Sinnen? , waren Fragen, welche in der Predigt gestellt wurden.
Nur wer aufmerksam zuhört, kann den anderen verstehen. Um uns selbst und um Gott in uns wahrzunehmen, müssen wir immer wieder still werden auch damit wir nicht von vielen anderen Klängen um uns herum erdrückt werden. 
Das bewusste Wahrnehmen meiner Sinne für zur Dankbarkeit und zu manch einem SinnesWandel, so Müller.
Stephan Müller und Achim Treffinger stellten sich im Interview von Clemens Bruder den Fragen zum Spendenprojekt Snoezelraum im Oberlinhaus .

Ein Snoezelraum ist ein speziell gestalteter Raum mit Lichtspielen,
ansprechenden Farben, verschiedenen Duftquellen, und Liegemöglichkeiten.
Snoezelen das sinnliche Nichtstun kommt aus dem Holländischen und setzt sich aus den zwei Wörtern schnüffeln und dösen zusammen. In den letzten Jahren wird diese sinnliche Erfahrung immer öfter in Kindertagesstätten und der Jugendhilfe eingesetzt, so Treffinger.

Diese Möglichkeit der Erfahrung der Sinne soll den Kindern des Oberlinhauses geboten werden, um ihnen eine Erholungsmöglichkeit vom Alltag zu bieten. Wir dürfen nicht vergessen dass auch schon Kinder mit dem Stress des Alltags
konfrontiert werden. , so Treffinger, der sich mit Müller gemeinsam für die Möglichkeit der Werbung für das Projekt und das Oberlinhaus sowie die Spende bedankte, bevor Reinhold Weber die Zuhörerinnen mit seiner soulig samten Stimme ein Weiteres mal auf eine musikalische Reise entführte.

Mit dem Abschluss Ritual, dem gesungenen Segen (may the lord send angels), wurde auch dieser SINN volle besondere Gottesdienst beendet.

Clemens Bruder


 
 ALLES GEGEBEN (25.6.2017)
 

...das war das Thema des 14. GOSPELtime-Gottesdienstes in der Kehler Johanneskirche am 25.Juni. Bereits zu Beginn des Gottesdienstes herrschte eine ganz besondere Stimmung. Diesmal sang Jo s Voice, dessen Projekt ja die GOSPELtime-Gottesdienste sind, selbst. Es war kein GOSPELtime-Gottesdienst wie die 13 anderen, es war ein besonderer. Denn: es war der Moment gekommen, an dem der Chor seinen langjährigen Dirigenten Friedhelm Matter verabschieden musste . Die über 30 Sängerinnen und Sänger strahlten die Freude am Singen aus, mit Leidenschaft folgten sie ihrem Chorleiter Friedhelm Matter. Für den Rhythmus und Sound sorgt die Band um Jürgen Ott und Johannes Engel. Die Kirche war voll, trotz sommerlicher Hitze.Diesmal wurde das soziale Projekt Stoffwechsel unterstützt. Dabei handelt es sich keinesfalls einfach nur um den Nachfolger des Allerhand, wie Clemens Bruder in seinem Interview provokativ die Frage an Ingrid Kaufmann stellte, welche das Projekt als Mitarbeiterin aus der ersten Reihe den GottesdienstbesucherInnen vorstellte. Nach vielen Gesprächen und Verhandlungen war es dem Arbeitskreis »Sozialkaufhaus« gelungen, den Diakonie- und Krankenpflegeverein (DKK) als neuen Träger für das Kaufhaus zu gewinnen. Zwei Drittel der Waren müssen an Bedürftige verkauft werden. Diese erhalten eine Kundenkarte , mit welcher sie auf die ausgezeichneten Preise nochmals einen Rabatt von 25 % erhalten. Gerade die Organisation der Dienstpläne stellt sich, bei der Anzahl der Ehrenamtlichen, oft als Herausforderung. Ein großer Wunsch von Kaufmann wäre, das Stoffwechsel jeden Tag öffnen zu können.Weiterhin werden Ehrenamtliche benötigt, um den Betrieb langfristig aufrecht zu erhalten und um eine Überforderung einzelner zu verhindern. Außerdem werden natürlich jederzeit erstklassige Stoffe aus zweiter Hand gebraucht, um ein ansprechendes und reichhaltiges Angebot aufrecht zu erhalten.

Bruder meinte im Interview: bei Sat1 und RTL wird im Abspann geworben mit: Eingekleidet von...

Dem steht der Ausstatter von Frau Kaufmann heute in nichts nach eingekleidet von Stoffwechsel. Die Kollekte von mehr als 400 Euro wird das Team rund um Kaufmann für die Gestaltung einer Willkommensecke verwenden. Den Spendern an dieser Stelle herzlichen Dank und ein Vergelt s Gott .

Pfarrerin Baumann griff in der Lesung (Römer 8) mit dem Kernsatz Wie sollte uns Gott mit ihm nicht alles schenken! ebenfalls das Motto Alles gegeben auf.

Am Ende gibt Gott sogar seinen eigenen Sohn. Schickt ihn in dieses Leben. Zu uns. Er wird Mensch unter Menschen. Berührbar, tastbar, hörbar, sichtbar. Und Menschen geben alles, um Jesus zu sehen, zu berühren, zu hören. Mehr kann uns Gott nicht schenken. , so Baumann.


Als Jo s Voice mit großer Innigkeit You are beautiful sang, waren die Emotionen in der Kirche greifbar. Als Überraschung für den scheidenden Dirigenten gab es eine extra für Friedhelm Matter gedichtete Strophe, in Deutsch.

Vielen Sängerinnen und Sängern fiel das Weitersingen geradezu schwer, manche Träne konnte nicht zurückgehalten werden, es war Emotion pur. Ja, es waren Wehmut und große Dankbarkeit dabei, als sich der Chor mit einem besonderen Erinnerungsgeschenk von seinem Dirigenten verabschiedete.

Für die Kirchengemeinde dankte Pfarrerin Baumann dem Chorleiter für sein überaus, vielschichtiges musikalisches Engagement. Bezirkskantorin Maute und der Kirchengemeinderatsvorsitzende Rainer Feseker verabschiedeten Friedhelm Matter mit bewegenden Worten.

Wie immer endete der GOSPELtime-Gottesdienst mit dem Segenslied May the Lord send angels .

Anita Friedl und Clemens Bruder

Team GOSPELtime

 

"Ich bin doch (nicht) blöd" (19.2.2017) 

 

Bereits zu Beginn des Gottesdienstes herrschte eine ganz besondere Stimmung.
Die "Gospelsingers Rheinhausen" nahmen uns mit ihrer Präsenz von Anfang an gefangen. Sie lieferten mit ihrer Mischung aus (vermeintlich) "weltlichen" Liedern und modernen Gospeln, vorgetragen entweder a capella oder begleitet mit Kontrabass und Piano, einen Eckpfeiler des "Gotte
sdienstes, der bewegt".


Dieser Slogan betitelt das Gottesdienstformat, welches seit 2013 Bestandteil der "besonderen Gottesdienste" der evangelischen Kirchengemeinde Kehl ist.


Dass dieses Konzept ankommt, zeigten die vollen Reihen ... es mussten zusätzliche Stühle gestellt werden.

 

Die Band, am Schlagzeug diesmal Ralf Eller, am Piano Friedhelm Matter und Jürgen Ott, welcher am Kontrabass debutierte, begleitete die Gemeindelieder, welche Reynold mit einer Stimme, die unter die Haut geht, als Solist veredelte.

 

Karin Kraus, interviewt von Clemens Bruder, ließ das Projekt "betreute Seniorenguppe" für alle greifbar werden.

 

Viele SeniorInnen des sozialen Projektes, welches einen weiteren Eckpfeiler des Gottesdienstformats darstellt, waren begeisterte TeilnehmerInnen und dankten mit "ihrem" Lied für die Kollekte, welche für die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der betreuten Seniorengruppe eingesetzt wird.

 

Im Interview wurde unter anderem die Besonderheit des Konzeptes, die Notwendigkeit an fachlich geschulten MitarbeiterInnen dafür, sowie die besondere Sportart "Muggebadtschertennis" vorgestellt (welche von Bruder und Kraus auch im Ansatz präsentiert wurde). Bruder sah hier humoristisch einen deutlichen Trainingsbedarf seinerseits, dem er gerne bei einem Gegenbesuch nachkommen wolle.

 

Pfarrer Stefan, von der Diakonie Kork, spannte in seiner Predigt einen Bogen, beginnend bei Pippi Langstrumpf über das obersten Knopfloch, entlang einem Schokoaufstrich bis hin zu dem aktuellen Repräsentanten der USA. "Über" Thema des Gottesdienstes und des Projektes war: "Ich bin doch (nicht) blöd".

 

Wir danken für die Kollekte von mehr als 700€ zugunsten des Projekts und laden bereits jetzt ein zum 14. GOSPELtime-Gottesdienst am 25.06.2017


MENSCHEN, DIE VERSCHIEDEN SIND

(23. 10.2016)

 

"Gospeltime-Gottesdienst in der Johanneskirche

 

Einen sehr stimmungsvollen Gottesdienst gestalteten die Teilnehmer des Gospelworkshops am Sonntag in der Johanneskirche. Als soziales Projekt wurde Begleitung für Menschen die verschieden sind vorgestellt.

 

Schwungvoll begann der Gospeltime-Gottesdienst mit This little light of mine , begleitet vom Klatschen und Schnippen der zahlreichen Gottesdienstbesucher. Der Gospelchor Jo s Voice hatte anlässlich seines 20 jährigen Jubiläums von Freitag bis Sonntag einen Gospelworkshop angeboten, deren Teilnehmer unter der Leitung von Friedhelm Matter und Tore W. Aas aus Oslo von den Kirchenreihen aus hören ließen, was sie geprobt hatten. Mit Shine your light präsentierte Tore W. Aas einen seiner selbst geschrieben Gospelsongs. Menschen sind verschieden , stellte Dekan Günter Ihle in seiner Predigt fest. Die Unterschiede liegen sowohl im Äußeren als auch in der Kultur, Sprache und in den Gedanken. Verschiedenheit irritiert, bereichert und verändert , führte der Dekan weiter aus und warnte davor, vorschnell über andere zu urteilen. Passend zur Predigt war das soziale Projekt, das im Rahmen der Gospeltime vorgestellt wurde. Begleitung für Menschen, die verschieden sind wurde vor drei Jahren von der Tagesstätte Club Zebra und dem Sozialpsychiatrischen Dienst (SPDi) ins Leben gerufen. Manche Menschen brauchen mehr, als von offiziellen Stellen angeboten wird , erklärte Marianne Lindenfelser vom SPDi die Idee zur Gründung des Projektes. Auf Nachfrage von Clemens Bruder erklärte die Sozialarbeiterin, dass in dem ehrenamtlichen Projekt Erwachsene mit psychischen Erkrankungen betreut werden. Es geht dabei um ein niederschwelliges Angebot von Begleitung beim Einkaufen, über spazieren gehen, Kaffee trinken oder Unterstützung bei Arzt- und Behördenbesuchen. Gerlinde Ewert, ehrenamtliche Mitarbeiterin, berichtete über ihre Erfahrungen mit betreuten Personen. Als Rentnerin hatte sie noch eine Aufgabe gesucht und die Begleitung von Menschen, die verschieden sind, ist zu einer Bereicherung in ihrem Leben geworden. Bis jetzt sind nur Frauen in unserem Projekt ehrenamtlich dabei , beklagte Lindenfelser. Dabei könnten wir gut auch ein paar Männer gebrauchen . Vor allem wenn es um handwerkliche Dinge geht oder die Begleitung von anderen Männern zu Sportveranstaltungen wären Männer manchmal die geeigneteren Betreuer. Wer sich engagieren möchte, muss keine langfristige Verpflichtung eingehen. Neben Dauerbetreuungen gibt es auch immer wieder einzelne Anlässe, für die Mitarbeiter gebraucht werden. Die Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig mit den hauptamtlichen vom Club Zebra und dem SPDi zum Austausch. Stimmungsvoll ging es dann weiter mit Amazing Grace und dem Vater unser , bei dem sich alle Gottesdienstbesucher an den Händen fassten, egal, wie verschieden sie auch waren.

Info zum Projekt:

Ansprechpartner für Interessierte:

Marianne Lindenfelser (SPDi) 07851/899740

Marion Deiß-Meinhardt (Tagesstätte Club Zebra) 07851/956042"

 

Soweit der Presseartikel von Sabine Schafbauer, Mittelbadische Presse vom 25.10.2016

 

Die Kollekte betrug 627,08 Euro. Dafür allen SpenderInnen herzlichen Dank. 


 

Von wegen Takt - los - Pflasterstube Offenburg kann sich Defibrillator anschaffen

(10. Juli 2016)

 

Zum 11. Mal fand am 10. Juli 2016 ein GOSPELtime, der Gottesdienst, der bewegt statt. In der Johanneskirche wurden die GottesdienstbesucherInnen vom Gospelchor Takt-los aus Baden Weiler musikalisch begrüßt. Gastprediger Pfarrer Roland Wolf, der frühere Pfarrer der Johannesgemeinde, hatte die Bergpredigt für die Lesung ausgewählt. Ihr seid das Salz der Erde und wir sollten denen die Suppe versalzen, die heutzutage auf Angst und Ausgrenzung setzen , appellierte er leidenschaftlich. Gospel bedeutet auch, die gute Nachricht von Gott neu mit Leben füllen, Gottes Liebe neu buchstabieren , führte Wolf aus. Hier die Predigt als DOWNLOAD  

Als Sozialprojekt wurde die Pflasterstube Offenburg vorgestellt. Clemens Bruder vom GOSPELtime Team und Dr. Hannes Schadeberg, einer der Vorsitzenden der Pflasterstube e.V. stellten diese vor. Der Förderverein Pflasterstube kümmert sich seit zehn Jahren um kranke und hilfesuchende Menschen, die durch die Maschen unseres Sozialnetzes fallen. Die Pflasterstube will Obdachlosen und Hartz IV-Empfängern helfen, unser Gesundheitssystem zu erreichen , erklärte Schadeberg. Die Mitarbeiter der Einrichtung vermitteln Arzttermine, begleiten bei Arztbesuchen, finanzieren die Zuzahlungen zu Medikamenten, Brillen und Verbandsmitteln, falls benötigt, aus Spendenmitteln und vieles mehr.

Der Verein selbst finanziert sich ausschließlich über Spenden.

Jeden Monat suchen bis zu 50 Menschen die Pflasterstube auf und der Bedarf steigt, wie Schadeberg ausführte. Wunsch der Pflasterstube in Offenburg ist es, dass auch in Kehl eine Pflasterstube aufmacht und neben Spenden sucht der Verein Mitarbeiter und einen Raum, damit dieser Wunsch Wirklichkeit werden kann. Ein Arzt habe sich schon bereit erklärt, mitzuwirken, wenn es in Kehl eine solche Einrichtung gibt. Viele Menschen kommen auch, um das niederschwellige Gesprächsangebot zu nutzen, sie sind einsam und teilweise verzweifelt , berichtete Schadeberg.


Mit spürbarer Begeisterung brachte der Gospelchor Takt-los die frohe Botschaft in die Johanneskirche und infizierte im Handumdrehen die Gemeinde mit dem Gospel-Funke , wie Dirigent Horts K. Nonnenmacher mit dem Lied Move spirit move ankündigte.


Durch die hohe Kollekte, zugunsten der Pflasterstube, kann diese sich nun einen, lang ersehnten und dringend benötigten, Defibrillator anschaffen -  die Kollekte schloss hier eine Finanzierungslücke.

Allen SpenderInnen herzlichen Dank.


Diospi Suyana, 21. Februar 2016

Eine gut gefüllte Kirche und ein Spendenaufkommen von über 800 Euro waren die Rahmendaten des 10. GOSPELtime. Dieses kleine Jubiläum musikalisch zu umrahmen ließ sich der Gospelchor der evangelischen Kirchengemeinde Kehl "Jo's Voice" als Auftakt für das eigene Jubiläumsjahr (20 Jahre Jo's Voice) nicht nehmen.

Eine knackige Predigt hielt Michael Hammel, in welcher es darum ging, dass lebendiger Glaube sich (auch) in der Tat äußert.

 

Die Gottesdienstbesucher mußten sich kritische Fragen gefallen lassen:
Wenn Dir eine faire Bezahlung der Näherinnen in Schwellenländern wichtig ist, wo kaufst Du dann Deine Kleidung?


Arbeit für und mit Flüchtlingen ist wichtig, findest Du? Gehörst Du auch zu dem aktiven Helferkreis?
Umweltsc
hutz ist eine gute Sache. Welche/s Auto/s fährst Du und wann bist Du das letzte mal mit dem ÖPNV gefahren?
...
Dass der Glaube Menschen bewegt, dass Gott die Herzen berührt, das ist /war die Erfahrung der Familie Boeker, die ehrenamtlich vier Jahre lang als Ärzte in Peru arbeiten werden. Auch sie wurden berührt und stellten uns das Projekt Diospi Suyana vor. Ihnen kommen die Spenden, die im Gottesdienst gesammelt wurden zugute, um ihren Einsatz zu finanzieren. Sie müssen nämlich ihre Lebenshaltungskosten durch Spenden refinanzieren, damit das Krankenhaus in Peru die professionelle Hilfe für die Ärmsten der Armen finanzierbar anbieten kann. Weitere Infos unter
http://tm-boeker.de/

 


 

Madagaskar trifft Mahlzeit (18. Oktober 2015)

 

Gemeinsam zu Mittag essen, eine Aufgabe haben, einem geregelten Tagesablauf nachgehen, Inklusion leben, mittendrin sein, statt nur dabei -  das könnten alles Schlagwörter aus der Beschreibung des "Café Mahlzeit" sein.

Leider war am Sonntag selbst Elisabeth Stellmann ans Bett gefesselt, aber Clemens Bruder übernahm ihren Part im Interview, welches von Karin Bruder im Rahmen des GOSPELtime geführt wurde. Projekt des GOSPELtime war das Café Mahlzeit, eine Initiative der Diakonie Kork und der evangelischen Kirchengemeinde Kork.

 

Der einmal in der Woche stattfindende, inklusive Mittagstisch bringt bis zu 70 Menschen mit und ohne Behinderung quer durch alle Gesellschaftsschichten an einen Tisch.

Mittlerweile gibt es das Café Mahlzeit seit etwas mehr as einem Jahr.

 

Markus John, einem der Hauptverantwortlichen (Schwerpunkt Küche) des Café Mahlzeit gelang es, den Gottesdienstbesuchern deutlich zu machen, wie wichtig frisch zubereitetes Essen, zubereitet von Menschen aus dem Ambulant betreuten Wohnen (ABW), Ehrenamtlichen und den Assistenten des Klientels des ABW für einen inklusiven Prozess ist. Außerdem, so sein Statement, gehört gutes und frisches Essen auf ein ansprechendes Geschirr. Das fehlt leider bisher, weshalb die Kollekte für die Anschaffung eines solchen erbeten wurde.

 

Musikalisch gestaltet wurde der GOSPELtime von einem einnehmenden, vor Energie und Sangesfreude strotzendem Chor, den Gasy Gospel Singers, die aus Madagaskar, Frankreich, Kongo und England stammen. Ihre Besonderheit ist der madagassische Rhythmus, der beeindruckend durch die begleitende Band umgesetzt wurde.

 

Am Ende des Kurzkonzertes meinte Moderatorin Anita Friedl: "gell, es ist komisch, jetzt auf einmal am Ende angekommen zu sein?", ging doch der Groove in Hände, Füße und Herzen der Gottesdienstbesucher über.

 

Einer der Kerninhalte des Gottesdienstes war die Geschichte rund um die Entstehung eines der bekanntesten GOSPELs "Amazing Grace". Diesen nahm Pfrin. Busch in ihrer Predigt als roten Faden auf und gab Anstöße, was es mit Gnade / Gnadenlosigkeit in der heutigen Welt auf sich hat und welch zentraler Inhalt die Gnade für den Glauben, aber auch das Handeln jedes Einzelnen ist.

Clemens Bruder 19.10.2015  

 

Die Schätze, Feen und mitreißende Songs (28. Juni 2015)

 

Es war ein herrlicher, heißer Sommertag und trotzdem fanden viele Gospelbegeisterte am 26. Juni den Weg in die Johanneskirche in Kehl, es war Gospeltime.

Es war wieder ein toller Gottesdienst mit viel Musik und einer eindrucksvollen Predigt  von Pfarrerin Andrea Schlechtendahl, in der sie uns alle mit auf Schatzsuche genommen hat.

Wie immer bei einem Gospeltime-Gottesdienst stand neben der Musik - ein soziales Projekt im Mittelpunkt. Reynold Weber stellte uns mit Leidenschaft den Verein GUTE FEE e.V. vor: Die dort engagierten Menschen helfen z.B. Kindern und Eltern in Krisen und bemühen sich um Stärkung und Stabilisierung der Eltern-Kind-Bindung.


Begleitet vom rhythmischen Sound der Band, waren die Gospel gesungen von Jo s Voice -ein mitreißendes Erlebnis. Unter der Leitung von Friedhelm Matter spürte jeder Zuhörer die Leidenschaft des Chores für die GOSPELmusik. Mitsingen, mitklatschen, mit den Füßen wippen, es war einfach eine super Atmosphäre.

Danke für die großzügigen Spenden für unser Projekt GUTE FEE. Wir freuen uns schon auf Sie beim nächsten, 9. GOSPELtime am 18.10.15 in der Johanneskirche in Kehl.

Anita Friedl

Flüchtlingshilfe in Kehl (1. März 2015)

 

"Stimmungsvoll und engagiert präsentierte sich der Gospeltime-Gottesdienst am Sonntag in der Johanneskirche. Die Gospelkids aus Straßburg begeisterten mit ihrer Freude an der Musik und Erich Jais stellte die Flüchtlingshilfe in Kehl vor.

Kehl. »Ich brauche dich um zu überleben« war das Thema der ersten Gospeltime 2015. Dazu passend war die Lesung aus dem 1. Korinther 12: Ein Leib hat viele Glieder und gerade die schwächer erscheinenden sind die unentbehrlichen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von den Gospelkids aus Straßburg, ein musikalisches Projekt mit vielen Kindern und Jugendlichen unter Leitung von Alfonso Nsangu.

Wie in jeder Gospeltime wurde auch am Sonntag ein soziales Projekt vorgestellt: die Flüchtlingsarbeit in Kehl.  Clemens Bruder aus dem Vorbereitungsteam hatte einige Fragen gesammelt, die er Erich Jais als Vertreter der Flüchtlingshilfe Kehl stellte. »In Kehl sind derzeit ungefähr 90 Flüchtlinge, die Hälfte davon kommt aus Syrien und dem Irak, die andere Hälfte aus den Balkanstaaten«, erklärte Erich Jais.

Alle Flüchtlinge kommen zunächst in ein Auffanglager in Karlsruhe, wo sie registriert und auf die Kommunen verteilt werden. Vor Ort ist es wichtig, dass sie betreut werden, damit sie so schnell wie möglich Anschluss an ihr neues Umfeld bekommen. »Viele der Menschen haben Schreckliches erlebt und sind traumatisiert«, verdeutlichte Erich Jais.

»In Kehl ist die Situation großartig«, freut er sich, »wir haben so viele Helfer, dass wir viele Bereiche abdecken können.« Hilfe gibt es unter anderem bei der Sprachförderung und Alphabetisierung, bei der Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen, durch Familien- und Jugendpaten sowie Hilfe und Beratung in verschiedenen Lebenssituationen. Auch die Helfer werden regelmäßig betreut und geschult.

Schwierig gestalte sich die Wohnraumsituation für die Flüchtlinge. Hier appellierte Jais an die Gemeinde, ungenutzte Wohnungen zur Verfügung zu stellen. »Die Miete ist sicher«, garantierte er.

In der Predigt verdeutlichte auch Pfarrer Thomas Braunstein, wie wichtig Helfer für jeden Einzelnen sind. »Wir brauchen einander, wir sind Gottes Geschöpfe, ein Leib mit vielen Gliedern«. Die Kollekte des Abends wurde zur Einschulungsunterstützung der Flüchtlingskinder erbeten. Die Organisatoren waren freudig überrascht über die Spendenbereitschaft der Gottesdienstbesucher. »Es kamen über 500 Euro zusammen. Ich bin perplex über die großzügige Unterstützung«, freute sich Erich Jais."

Autor:
Sabine Schafbauer
 

Bester Groove (18.10.2014)

Ihr legt einfach los , war die Ermunterung der drei Dirigenten an die 80 Teilnehmer beim Gospel-Workshop in der Kehler Johanneskirche, alles im Rahmen des deutsch-französischen Chorfestes.
Aus allen Altersgruppen und aus verschiedenen Chören fanden sich Menschen beim Gospel-Workshop zum gemeinsamen Singen zusammen. Die Vollblutmusiker Carola Maute (Bezirkskantorin Kehl), Hermann F
eist (Bezirkskantor, Lahr) und Friedhelm Matter (Dirigent der Chöre GOLDEN HARPS und Jo s Voice) begeisterten die Teilnehmer und vermittelten Freude an Gospel-Songs.
Gleich nach dem Einüben der Songs war die Uraufführung des Gospelworkshop-Chors, und zwar im Rahmen der GOSPELtime-Gottesdienste der evang. Kirchengemeinde Kehl. Es war ein Abend voller Groove, Mitsingen und begeisternder Musik. In jedem GOSPELtime-Gottesdienst wird ein soziales Projekt vorgestellt. In diesem GOSPELtime-special war es PINK, ein Projekt zur Unterstützung des Ausstiegs aus der Prostitution. PINK berät Frauen aus Mittel- und Südbaden und manchmal auch über die deutsche Grenze hinaus.
Die GOLDEN HARPS als Gastchor, der stimmgewaltige Workshopchor, die deutschen und französischen Gottesdienstbesucher erlebten einen stimmungsvollen GOSPELtime-Gottesdienst und es wurde enthusiastisch mitgesungen.
(Danke an Anita Friedl, für diesen Bericht)
 

Für den Fotostapel wurden uns Fotos von Christian Koch d:light zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür.
iPad Klasse (22.06.2014)
 
Von wegen zerbrechlich!

Draußen war ein herrlicher Sommertag, drinnen herrschte eine leichte, stimmungsvolle Atmosphäre als der Gastchor Gospel Friends den GOSPELtime-Gottesdienst musikalisch eröffnete.
Trotz Fußball, Flugtagen und hervorragendem Sommerwetter fanden viele Gospelbegeisterte den Weg in die Johanneskirche.
Pfarrer Frank Stefan von der Diakonie Kork predigte über die Gefahren von zu hart und zu weich sein. Das Thema dieses GOSPEltime war nämlich: Vorsicht zerbrechlich! Wie in jedem Gospeltime-Gottesdienst, engagieren wir uns auch in diesem für ein soziales Projekt. Diesmal war es zugunsten der Astrid Lindgren Schule in Hesselhurst:
Clemens Bruder vom GOSPEltime-Team und Brigitte Pertl Wulf, die Rektorin der Schule, stellten die iPad Klasse der Astrid Lindgren Schule vor. Nun wissen wir, dass ein iPad für das Lernen von geistig behinderten Kindern und Jugendlichen eine unschätzbare Hilfe ist. Aber diese iPads benötigen immer eine Schutzhülle. Dank der großzügigen Spende der Gottesdienstbesucher können wir nun Schutzhüllen für eine gesamte Klasse anschaffen.
Die Gospel Friends aus Strasbourg, unter der Leitung von Catherine Krieger, begeisterten alle mit Ihren Gospels. Als dann Chor und Gottesdienstbesucher gemeinsam Down by the Riverside sangen, war die Begeisterung in der Kirche greifbar. Es war ein schöner, sommerlicher Abendgottesdienst, der noch lange nachklingt.

Anita Friedl
 
 
WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON
PÄCKCHEN PACKEN (12.11.2013)
 
Nachdem alle Artikel, die wir für die Päckchen "Boys 10-14 Jahre" bestellt hatten eingetroffen waren, machte man sich vor der Chorprobe von Jo's Voice daran, die Päckchen zu packen.
15 Päckchen wurden durch die Spenden im letzten GOSPELtime inklusive Transport finanziert. Weitere kamen von privat hinzu, sodass man knapp 20 Päckchen auf die Reise schicken konnte.
Für das vielfache Engagement ein herzliches Dankeschön.
 
 
PUENTE MAINZ e.V. (16.02.2014)
 
"wenn man einen Engel sucht und dabei nur auf die Flügel schaut, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man eine dumme Gans nach Hause bringt", so der humoristische Ausklang der Predigt über Engel von Rüdiger Kopp beim vierten GOSPELtime Kehl. Zu Engeln wurden für Regina die MitarbeiterInnen von Puente Mainz, die ihr und ihrer Familie ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben sowie den Zugang zu Bildung ermöglichen.
 
Nach der Kurzvorstellung des Projektes Puente Mainz e.V. durch Fee Schäfer anhand einiger Bilder wurde diese von Clemens Bruder interwievt.
Was hat es mit Schuluniformen auf sich?
Wie viel kostet ein Jahr Schule in Peru?
Was verdient man in Peru?
Wie kommt die Hilfe von Deutschland nach Peru und wer sorgt dafür, dass diese Hilfe auch tatsächlich ankommt?
 
Dass man mit der Wahl des Projekts auch wieder die Herzen der Gottesdienstbesucher erreicht hatte, zeigte nicht zuletzt die Spende / Opfer von 646,85 Euro, die es PUENTE MAINZ e.V. ermöglicht für acht Kinder sowohl die Schuluniform und die Sportuniform als auch die Kosten für Unterrichtsmaterialien für ein Jahr zu übernehmen.
 
 
 
Doch auch der Rest des Gottesdienstes spielte in der gleichen "Liga". Jo's Voice präsentierte sich engagiert und frisch und begeisterte nicht zuletzt mit dem gesungenen Kyrie Eleison. Im anschließenden Kurzkonzert wurde Jo's Vocie durch den Jazz und Gospelsänger Reynold ergänzt und das beleuchtete Engelsfenster zu "May the lord send angels" sowie die Postkarte am Ausgang mit dem gleichen Motiv ließen die Besucherinnen die Botschaft des vierten GOSPELtime mit in die kommende Woche nehmen.
 
 
 
 
 
 
WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON (27.10.2013)
 
In Form eines kleinen Films, der die Verteilung der Weihnachtsschuhkartons 2012 in Moldau zeigte, wurden die BesucherInnen über das Projekt des dritten GOSPELtime informiert.
Im Anschluss informierte Tanja Groß - selbst seit mehr als 10 Jahren begeisterte Päckchen Packerin -  darüber, was es mit dem Durchsehen der Päckchen auf sich hat, ob die Päckchen auch ankommen, was alles hineindarf etc. 
 
Sicherlich kennen Sie das auch, dass man eine Idee gut findet und bei einer Sache gerne mitmachen würde und plötzlich merkt man, huch, jetzt habe ich doch den Abgabetermin vergessen
 
oder
 
vielleicht denken Sie sich ich würde ja schon gerne ein Päckchen packen, aber ich weiß nicht so recht, was ein Kind in diesem Alter sich wünscht ,
 
so Bruder und Groß vor der Kollekte.
 
Anscheinend trafen sie damit direkt ins "Spenderherz" - als Opfer für das Projekt Weihnachten im Schuhkarton kamen 462,75 € zusammen.
 
Dieses Geld wird nicht einfach "nur" gespendet. Das GOSPELtime Team packt Päckchen (Schuhkartons) und schickt diese auf die Reise. Dank der großzügigen Spende kann sich eine gesamte Schulklasse oder eine Kindergartengruppe auf Weihnachten im Schuhkarton freuen.
 
Licht, so das Thema des dritten GOSPELtime, brachten auch die Sängerinnen und Sänger von Heavens Gate, unter der Leitung von Andrea de Col und begleitet von Piano und Schlagzeug in Form von Gospelmusik in die Johanneskirche.
Vom Scheinwerferlicht, dem Licht der Welt, von Kerzen und vom Leuchten handelte die Kurzpredigt von Pfr. Raimund Fiehn, welche die Lesung "Ihr seid das Licht der Welt" aufgriff.
 
 
Wir freuen uns bereits jetzt auf den nächsten GOSPELtime im Februar 2014.
 
 
LEBENSGESCHICHTEN (23.6.2013)
 
Als Opfer für das Projekt der Offenen Hilfen "Lebensgeschichten" kamen 322,67€ zusammen.
 
Für die weitere Gestaltung von GOSPELtime wurden am Ausgang 163,51€ gespendet.
Es nahmen ca. 180 Personen an dem GOSPELtime Gottesdienst teil.

Jedoch sind diese Zahlen nur ein "kleiner Abklatsch" dessen, was im Gottesdienst erlebbar war. Die SUN GOSPEL SINGERS hatten uns mit ihrem ersten Ton bereits in ihren Bann gezogen. Waren sie schon im Gottesdienst begeisternd, so steigerten sie sich nochmals schlagartig beim Eintreffen ihres Chorleiters und lieferten ein grandioses, buntes Kurzkonzert bei uns ab. Toll. Wir freuen uns, dass am 30. März die SUN GOSPEL SINGERS und Jo's Voice ein gemeinsames Konzert "feiern" werden.
 

 

 

EINFACH SO (3.2.2013)

 

Der erste GOSPELtime Gottesdienst mit vorhergehendem Workshop ist nun Vergangenheit.
Wir sind tief bewegt, überrascht über die unglaubliche Resonanz, ... be"geist"ert. 
Die Kollekte betrug 479,20 Euro. Genug, um für EINFACH SO die dringend benötigten zusätzlichen Herdplatten samt Friteuse, Pumpkannen und Backformen zu besorgen. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön.
Im Interview von Natascha Kaiser durch Pfr. Fritz-Norbert Wenzler gelang es der Leiterin des niederschwelligen Projekts, die Notwendigkeit dieser gelebten Nächstenliebe zu verdeutlichen. Nach wie vor ist Frau Kaiser mit ihrem Team noch auf der Suche nach einer leerstehenden Gaststätte, um diese mit Leben und Angeboten zu füllen. Zögern Sie nicht auf uns oder Frau Kaiser zu zu kommen, wenn Sie einen Tipp oder einen konkreten Vorschlag haben.
An dem Workshop nahmen 30 Teilnehmer plus die Sängerinnen und Sänger von Jo's Voice unter der Leitung von Friedhelm Matter teil.

Im Gottesdienst mit mehr als 300 Besuchern konnte man die Begeisterung aller Aktiven für Gospel spüren - der Funke sprang sprichwörtlich über.